Zentrum Schachen

jona 02 aussen2

Zentrum Schachen, Neubau Pflegezentrum & Alterswohnungen, Jona


In Zusammenarbeit mit Stücheli Architekten, Zürich

Standort: Jona
Bauaufgabe: Neubau Pflegezentrum & Alterswohnungen
Projektstand: selektiver Projektwettbewerb 2017, 2. Rang
Raumprogramm: Pflegezentrum mit 6 Stationen, 1 Demenzstation & 80 Alterswohnungen mit Service
Bauherrschaft: Ortsgemeinde Rapperswil-Jona
Landschaftsarchitektur: Balliana Schubert Landschaftsarchitekten AG, Zürich
Haustechnik und Brandschutz: 3-Plan Haustechnik AG, Winterthur
Statik: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Zürich
Bilder: Filippo Bolognese Images

Mitarbeit: Adrian Berger, Erika FriesLukas Huggenberger Pierre Schild, Corinne Schöni, Yunhan Lin

jona 01 aussen1
jona 04 innenraum
jona 03 innenhof
jona 18 situation
jona 06 0eg
jona 07 1og
jona 15 hbf eg
jona 13 hbf 1og
jona 14 hbf 2og
jona 11 ansicht2
jona 16 schnitt1

Zentrum Schachen, Neubau Pflegezentrum & Alterswohnungen, Jona


In Zusammenarbeit mit Stücheli Architekten, Zürich

 

Das Planungsgebiet steht in einer heterogenen Nachbarschaft zwischen dem Zentrum von Jona und dem Bahntrassee. Entgegen den Wettbewerbsvorgaben wird das grossmassstäbliche Pflegezentrum am Übergang zum südlichen Gewerbegebiet angeordnet und die Alterswohnungen werden dem nördlichen Wohnquartier zugeordnet. Durch den Entscheid, zwei Adressen zu schaffen, kann das gesamte Zentrum autofrei gestaltet werden. Von Nord nach Süd verläuft eine geradlinige Achse durch das als facettenreicher Park gestaltete Areal, von wo aus ein fein verzweigtes Wegenetz zu den Bauten führt. Die drei Wohnhäuser sind als kompakte Mehrspänner mit zentraler Erschliessung organisiert. Als Hofhaus gestaltet, bietet das nördlichste, exponierteste Haus Raum für gemeinschaftliche Wohnformen. Das Pflegezentrum ist in einen zweigeschossigen, öffentlicheren Sockelbau und einen kompakten viergeschossigen Aufbau gegliedert. In Eingangsnähe sind alle öffentlich zugänglichen Dienstleistungen untergebracht, mit der Eingangshalle als identitätsbildender Angelpunkt. Auf den übrigen Flächen des Sockelbaus befinden sich Spezialnutzungen wie die Tagesstätte und die Demenzabteilung im Erdgeschoss oder die Verwaltung im 1. Obergeschoss. Der kompakte Aufbau ist den Pflegeabteilungen vorbehalten, wodurch eine kurze Wegführung und damit ein Maximum an Selbstständigkeit gewährleistet wird.