Weihnachtsbeleuchtung Zürcher Bahnhofstrasse

wein01

Weihnachtsbeleuchtung Zürcher Bahnhofstrasse


Standort:  Bahnhofstrasse Zürich
Bauaufgabe:   Neugestaltung der Weihnachtsbeleuchtung
Projektstand:   Studienauftrag 2003
Raumprogramm:   Temporäre Lichtinstallation
Bauherrschaft:   Vereinigung Zürcher Bahnhofstrasse
Lichtgestaltung:  mosersidler, AG für Lichtplanung, Zürich
Bauingenieur:  Aerni+Aerni Ingenieure AG, Zürich

Mitarbeit: Adrian BergerErika FriesLukas Huggenberger, Sandra Sands

wein02
wein03
weinsituation
weinschnitt
weindetail

Weihnachtsbeleuchtung Zürcher Bahnhofstrasse


Die neue Weihnachtsbeleuchtung soll die bestehende Beleuchtung von Willi Walter & Charlotte Schmid ersetzen. Diese ist technisch veraltet, aber in ihrer Konzeption und der Verankerung in der Bevölkerung nach wie vor sehr gut.
Sämtliche sichtbaren Lichtpunkte der neuen Beleuchtung sind Reflektoren. Am Tag reflektieren die hochwertigen Lichtleiterfolien die flache Wintersonne und tauchen die Bahnhofstasse in eine glitzernde Winterwelt. In der Nacht werden die Reflektorenkörper von nicht sichtbaren LED - Lichtquellen angestrahlt. Ein riesiger Kronleuchter strahlt über Zürichs Bahnhofstrasse. Auf der Basis der bestehenden Ankerpunkte an den Fassaden werden die neuen Tragseile diagonal verlegt. Durch das Kreuzen der Tragseile und den dazwischengespannten Vertikalseilen entsteht eine Sattelfläche. Vorallem von den Querstrassen her gesehen, kann die Sattelfläche ihre räumliche Komplexität ausspielen. Der lineare Strassenraum wird dadurch an seinen Rändern abgeschlossen und es entsteht ein allseitiger Lichtkörper. Die einzelnen Reflektorenpunkte werden aus Streifen einer Lichtleiterfolie zu einer Moebiusschlaufe geformt. Die Verdrehung garantiert einerseits eine komplexe Reflexionsfläche, andererseits erhält der Körper die notwendige Stabilität. Analog einem Kristall bricht die transluszente Folie das Licht in den Spektralfarben. Die Lichtquelle ist unsichtbar als Endpunkt jeder der vertikalen Refletorenketten montiert. Die LEDs haben den Vorteil, dass sie bei niederen Temperaturen heller leuchten. Das von den Leuchten abgegebene Licht wird vom dichten Netz der Reflexionskörper aufgefangen, sodass ein Reflexionenmeer entsteht und der Nachthimmel nicht beleuchtet wird.
Der vorgeschlagene Kronleuchter soll einerseits die Qualität der bestehenden Beleuchtung weiterführen, anderseits aber technisch und energetisch auf dem neusten Stand sein, die Tagesansicht attraktiver machen und die Ansicht aus den Querstrassen verbessern.