Städtebaulicher Masterplan Vision Mitte, Brugg-Windisch

mittsituation

Städtebaulicher Masterplan Vision Mitte, Brugg-Windisch


Standort:  Bahnhofgebiet Brugg-Windisch
Bauaufgabe:  Masterplan Campus
Projektstand:  Wettbewerb 2004, 1. Rang, Masterplan 2004-05
Raumprogramm:  Fachhochschule Aargau, Berufs- und Weiterbildungszentrum, Veranstaltungssaal, Kongresshotel, Brugg Kabel AG, Wohnen
Bauherrschaft:  Stiftung „Vision Mitte"
Landschaftsarchitektur:  Hager Partner AG, Zürich
Verkehrsingenieur:  Ingenieurbau Heierli AG, Zürich

Mitarbeit: Adrian BergerLukas Huggenberger, Nicolàs Pirovino, Hana Disch, Bettina Scheid

mittmasterplan
mitt07
mitt10
mitt01
mittpark
mittboulevard
mitttreppen
mittforum
mittpassage
mittpromenade2

Städtebaulicher Masterplan Vision Mitte, Brugg-Windisch


Das neu geschaffene Stadtzentrum Mitte vereinigt in seiner Ausprägung die Qualitäten der beiden Siedlungskerne Brugg und Windisch. Die dichte städtische Struktur von Brugg überlagert sich hier mit den charakteristischen und spezifischen Landschaftsräumen von Windisch. Es entsteht ein Quartier, das zugeschnitten ist auf die Anforderungen eines urbanen Campus. Das städtische Leben der Dichten Nutzung der Fachhochschule entfaltet sich in den geplanten öffentlichen Räumen. Brugg und Windisch wachsen zu einem neuen Ganzen zusammen. Die Plätze und Parks sind als gesetzte Elemente mit spezifischer Geometrie und Funktion geplant, um die sich die Bebauung gruppiert. Diese Vorgehensweise ermöglicht, dass die für das öffentliche Leben notwendigen öffentlichen Räume in einer sehr frühen Phase realisiert werden können und über die Inbesitznahme durch die Bevölkerung als Generator der Entwicklung dienen. Dem neu geschaffenen Stadtzentrum wird eine Topographie aus verteilten landschaftlichen Landmarks beigeordnet, die sich typologisch als Interpretation vorhandener Freiraummagneten verstehen.
Die Gebäudevolumen ordnen sich in die Struktur der öffentlichen Räume ein. Die Drachenformen der Grundrisse ermöglichen die Respektierung der Eigentumsverhältnisse der Grundstücke. Damit können bestehende Bauten in die Stadtstruktur eingewoben werden. Trotzdem erhält das Quartier über die kristallinen Gebäudeformen einen eigenen Charakter. Eine Etappierung dieses Systems ist problemlos möglich. Der neue Campus der FHA schliesst die Mitte gegen den Königsfelder Park ab. Er setzt sich aus zwei multifunktionalen Gebäuden zusammen, welche die FHA, das BWZ, den Veranstaltungssaal, sowie die öffentlichen Erdgeschossnutzungen enthält.
Der Masterplan vereinigt die Qualitäten des öffentlichen Lebens von Brugg mit den landschaftlichen Elementen von Windisch und den Räumen des Industrieareales beim Bahnhof zu einer integralen Identität für den neuen Campus.