Mehrfamilienhaus Büelstrasse, Pfäffikon ZH

buel20

Mehrfamilienhaus Büelstrasse, Pfäffikon ZH


Standort:  Büelstrasse, Pfäffikon ZH
Bauaufgabe:  Neubau Mehrfamilienhaus mit 7 Wohnungen
Projektstand:  Wettbewerb 2002, 1. Preis, Ausführung 2002-04
Raumprogramm:  7 Wohnungen (3.5 - 6.5 Zi), Tiefgarage
Bauherrschaft:  Pensionskasse der Gemeinde Pfäffikon
Bauingenieur:  Aerni + Aerni, Zürich
HLKS:  Fritz Gloor AG, Wetzikon
Elektro:  Kradolfer + Partner, Pfäffikon
Fotografie:  Beat Bühler, Zürich
Baukosten:  3.7 Mio Fr.
Auszeichnungen:  Baupreis Zürcher Oberland 2005

Mitarbeit: Adrian BergerLukas Huggenberger, Sandra Sands, Barbara Sogo

buel21
buel23
buel22
buel13
buel18
buelsituation6
buelOG2
buelattika2

Mehrfamilienhaus Büelstrasse, Pfäffikon ZH


Das Wohnhaus an der Büelstrasse in Pfäffikon ZH fügt sich über seine Anordnung und den gegliederten Baukörper in die parkartig durchgrünte Lage ein. Um dieser Situation gerecht zu werden, ist das Haus von zwei Seiten erschlossen: Von der Büelstrasse mit dem Auto, dem Fahrrad und zu Fuss, sowie über den Fussweg mit direkter Verbindung zum Dorfkern. Der durchgrünte Aussenraum wird ermöglicht, indem die gesamte Parkierung unterirdisch angelegt ist.
Die Erschliessung erfolgt über eine öffentlich zugängliche Eingangslaube. So erhält jede Wohnung eine eigene Aussentüre und damit eine eigene Adresse. Das Haus grenzt sich mit seinem Baukörper klar von den Wohnblöcken der Nachbarschaft ab. Die Wohnungen sind allseitig ausgerichtet und über die Vor- und Rücksprünge nimmt das Gebäude die Massstäblichkeit der Baustruktur des alten Dorfkerns auf. Umlaufende Betonbänder zeichnen die Geometrie des Gebäudes nach. Die Fassadenfelder sind mit einem mineralischen Putz mit Glimmeranteil verputzt. Dadurch entsteht ein reiches Licht- und Schattenspiel auf der Fassade. Jede Wohnung hat entweder Gartenzugang oder eine grosse Terrasse, die dem Wohnraum vorgelagert ist. Die grosse Wohnung im Ostflügel wird durch ein freigestelltes Küchenmöbel strukturiert. Damit entsteht eine vielfältige Erschliessungsfigur, was der Wohnung Grosszügigkeit verleiht. Die kleinere Wohnung im Westflügel öffnet sich vom Entrée Richtung Süden. Die Wohnungen erhalten durch die Grundstücksgeometrie einen unverwechselbaren Charakter, indem die öffentlichen Bereiche (Wohnraum und Erschliessung) nicht rechtwinklig sind, im Gegensatz zu den Schlaf- und Nebenräumen.
Das Konzept verbindet den Anspruch verdichteten Bauens mit dem Bedürfnis von individuellem Wohnen, das häufig Anlass ist in ein Dorf wie Pfäffikon zu ziehen. Das Gebäude besteht sozusagen aus gestapelten Einfamilienhäusern.