SBB Areal Letzibach, Zürich

letz2

SBB Areal Letzibach, Zürich


Standort:  Areal Letzibach, Zürich
Bauaufgabe:  Neubau Wohnen, Büros, Schule, Gewerbe
Projektstand:  Wettbewerb 2008
Raumprogramm:  128 Wohnungen, Büro (4500m2 HNF), Gewerbe (800m2 HNF), Schule (2300m2 HNF)
Bauherrschaft:  SBB Immobilien AG
Landschaftsarchitektur:  Hager Partner AG, Zürich
Bauingenieur:  Synaxis AG, Zürich
Elektro:  Gutknecht Elektroplanung AG, Wädenswil
HLKS:  BSP - Energie, Zürich
Bauphysik / Akustik:  Bakus Bauphysik&Akustik GmbH, Zürich
Bauökonomie:  PBK AG, Zürich
Immobilienökonomie:  Zeugin-Gölker GmbH, Zürich
Verkehrsplanung:  Stadt Raum Verkehr, Birchler+Wicki, Zürich

Mitarbeit: Adrian BergerErika FriesLukas HuggenbergerLena Bertozzi, Vedran Brasnic

letz02
letz03
letz04
letz05
letzsituation01
letzEG01
letzOG01

SBB Areal Letzibach, Zürich


Das Areal Letzibach ist geprägt von der urbanen Lage zwischen der Hohlstrasse und dem Gleisfeld. Das Gebiet zeichnet sich durch einen stark rhythmisierten Strassenraum aus. Niedrige und hohe Gebäude sowie Vor- und Rücksprünge schaffen Orte entlang der Badenerstrasse.
Die vorgeschlagene Bebauung ist ein Konglomerat aus klar erkennbaren Gebäudetypen und gefassten Aussenräumen. Die vier Gebäude sind ein Wohnhochhaus, ein Bürogebäude, die Schule und ein Wohnhaus. Die unterschiedlich hohen Gebäude schieben sich im Grundriss aneinander vorbei und bilden dadurch die öffentlichen Räume. Die Adressen der öffentlichen Erdgeschossnutzungen sowie des Bürohauses und der Schule ist auf die Hohlstrasse orientiert und unterstützen so den urbanern Charakter des öffentlichen Raumes. Die Flächen sind genügend gross, dass unterschiedlichste Nutzungen wie z.B. Showrooms (Küchen, Einrichtung, Auto etc.) aber auch Läden Platz finden. Ein Restaurant mit Bar ist an der Plaza vor dem Wohnhochhaus angelagert. Der Zugang zu den Wohnhäusern erfolgt über die neue Letzibachstrasse entlang der Bahn. Die Wohnungen nehmen die Tendenz von Clusterbildung in Altstetten auf. Dabei werden explizit verschiedene und spezielle Zielgruppen angesprochen wie zum Beispiel: • Menschen, für die die gesamte Stadt Zürich Kulturraum ist - man hat seine Bekannten, Freunde etc. überall in der Stadt • Menschen, denen eine gute - ihren Bedürfnissen entsprechende - und vorzeigbare Wohnung wichtiger ist, als die reine nackte Adresse • kleine Haushalte (Einzelpersonen, Paare, Kleinfamilien) und moderne Wohngemeinschaften (freiwillige Wohngemeinschaften) aller Arten • mobile Menschen: Wohnortwechsel, Arbeitsortwechsel mit anschliessendem Wohnortwechsel, Standortsplitting, multilokales Wohnen.
Die Fassade macht die tangentiale Erfahrung zu einem dramaturgischen Erlebnis. Dies ist sowohl von der Hohlstrasse wie auch von der Bahn her erlebbar.