Architekturgalerie München

IMG 1750

Ausstellung Architekturgalerie München


FORM FOLLOWS FICTION

Ausstellung: 8. März - 14. April 2018

Architekturgalerie München
Türkenstrasse 30, 80333 München

Vernissage: 8. März 2018
Begrüssung: Nicola Borgmann, Architekturgalerie München
Einführung: Axel Simon, Architekturjournalist, Zürich

RING FREI: 12. April 2018
Fthenakis Ropee, Hild und K und huggenbergerfries hinterfragen gegenseitig ihre Projekte zum Thema Fassade.

Fotografie:  Saskia Wehler, München

Mitarbeit: Adrian BergerErika FriesLukas Huggenberger, Pierre Schild, Corinne Schöni

 

IMG 1746
DSC3282print
DSC3277print
DSC3267print
DSC3259print
DSC3318print
DSC3298print
DSC3239print
DSC3279print
DSC3250print
IMG 1759
DSC3258print

Ausstellung Architekturgalerie München


FORM FOLLOWS FICTION

Unter dem Titel "form follows fiction“ stellen wir drei Projekte vor, die stellvertretend für unsere Arbeitsweise sind: Die Kantonsschule Heerbrugg (2014), den Limmat Tower (Dietikon, 2016) und das gerade fertiggestellte Wohnhaus Solaris (Zürich, 2017).
Die räumliche Struktur der Galerie ausnutzend vergleichen wir die Projekte auf verschiedenen Ebenen:
Der Raum 1 wird zum Dialograum: Detaillierte Volumenmodelle, die die Gebäude als Objekte zeigen, stehen im Dialog mit 1:1 Fassadenmodellen, die in abstraktem Weiss die Rückwand der Galerie vollständig ausfüllen und den Raum gleichzeitig umdeuten. Ergänzt wird diese physische Anordnung durch 3D-Virtual-Reality-Filme samt zugehöriger Brillen.
Der Raum 2 wird zum Referenzraum. Mit einer selektiven Buchauswahl laden wir die Besucher ein, in diesem als Lounge eingerichteten Raum in die Referenzwelten einzutauchen.
Der Raum 3 wird zum Materialraum: grossformatige Ausführungspläne und Materialmuster eröffnen die Möglichkeit, die Oberflächen und Farben haptisch zu erleben und veranschaulichen, dass die Konstruktion integraler Bestandteil der volumetrischen und strukturellen Konzeption der Projekte ist.
Diese verschiedenen Betrachtungsebenen ermöglichen dem Ausstellungsbesucher, unsere Arbeit nicht nur anhand abstrakter Artefakte zu diskutieren, sondern die in der Schweiz gebauten Häuser mit all ihren Facetten in München erleben können.