Mehrfamilienhaus Winkel

wink rendering neu

Neubau Mehrfamilienhaus, Winkel

Standort: Winkel 
Bauaufgabe: Abriss Einfamilienhaus und Neubau Mehrfamilienhaus
Raumprogramm: 1 x 2.5 Zimmer-, 3 x 4.5 Zimmer-Wohnung
Projektstand: Planung und Ausführung 2019-2021
Bauherrschaft: privat
Bauingenieur: dsp Ingenieure & Planer AG, Uster
HLKS: neukom engineering ag, Adliswil
Physik: Kopitsis Bauphysik AG, Zürich

 

Mitarbeit: Adrian BergerErika FriesLukas Huggenberger, Annabelle Schulte, Lucia Miglio, Mauro Meier

 

wink schwarzplan
wink situation
wink untergeschoss
wink erdgeschoss
wink attikageschoss
wink ansicht a
wink ansicht c
wink ansicht d
wink schnitt a

Neubau Mehrfamilienhaus, Winkel

Das Wohnhaus ersetzt ein Bungalow aus den 60er Jahren an bester Hanglage in einem Wohnquartier mit Weitsicht über das Zürcher Unterland. Das Quartier ist geprägt durch die freistehenden Wohnhäuser in individuellen Gartenanlagen. Das Baugesetz sieht dementsprechend Einfamilienhäuser vor. Die Grösse des Grundstückes erlaubt aber ein Haus mit vier Einheiten.

Das Gebäude verbindet die Qualitäten des freistehenden Einfamilienhauses mit dem Verdichtungspotential des Mehrfamilienhauses. Drei Familienwohnungen mit unterschiedlichen räumlichen Konstellationen und eine Kleinwohnung ergänzen sich zu einer guten sozialen Durchmischung, welche der Vereinzelung in solchen Quartieren entgegenwirkt. Das Volumen wird durch eine abgetreppte Grundrissform gegliedert. So passt sich das Gebäude der Situation an und schafft gleichzeitig eine räumliche Struktur für Innen- und Aussenräume. Die Schnittfigur nimmt die Hanglage des Gebäudes auf und schafft so eine Zonierung der Grundrisse mit überhohen Wohnräumen und ein Halbgeschoss höher liegenden Schlafräumen. Über-Eck-Fenster lassen das Gebäude leicht und offen erscheinen und schaffen einen starken Bezug der Innenräume zum Garten und zur Aussicht. Spielerische Elemente wie die runden Fenster bei Küche und Bädern sowie die im Volumen integrierten Geländer unterstreichen den villenartigen Charakter des Gebäudes. Der Ausdruck des Hauses mit dem vertikalen Kammputz unterstützt diese Konzeption. Das vielfältige Licht- und Schattenspiel des Volumens wird in der Fassade fortgeführt und akzentuiert so die volumetrische Ausbildung.

Die individuellen Wohnungen mit grosszügigem Bezug zum Aussenraum und Garten sind eine Antwort auf die soziale und ökologische Notwendigkeit der Verdichtung in einem Einfamilienhausquartier. Die dezente Verspieltheit des Ausdruckes unterstützt diese Haltung.